André Jungen - Wikipedia Mobile


Use Wikipedia with dynamical search help in all languages ...
English |German | Spanish | French

MobilpediaWikipedia

Wikipedia - How to create a page
André Jungen Skilanglauf
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 3. März 1968
Größe 176 cm
Gewicht 63 kg
Karriere
Verein SC Adelboden
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Nationale Medaillen 3 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Logo des Schweizer Skiverbands Schweizer Meisterschaften
Gold 1990 Les Cernets 50 km Freistil
Gold 1991 Kandersteg 50 km Freistil
Silber 1992 Les Mosses 50 km Freistil
Silber 1993 Alp Bondo 50 km Freistil
Gold 1995 Sörenberg 50 km Freistil
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Gesamtweltcup 43. (1990/91)
 

André Jungen (* 3. März 1968) ist ein ehemaliger Schweizer Skilangläufer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jungen, der für den SC Adelboden startete, trat erstmals in der Saison 1989/90 in Erscheinung. Dabei holte er bei den Schweizer Meisterschaften 1990 überraschend über 50 km Freistil seinen ersten Meistertitel. In der folgenden Saison siegte er in Maloja über 15 km Freistil[1] und beim Alpencup in Le Brassus über 30 km Freistil[2] und wurde daraufhin für die nordischen Skiweltmeisterschaften 1991 im Val di Fiemme nominiert. Dort holte er mit dem 12. Platz über 50 km Freistil seine einzigen Weltcuppunkte und wurde dort zudem Siebter mit der Staffel. Anfang April 1991 triumphierte er erneut bei den Schweizer Meisterschaften über 50 km Freistil. Im folgenden Jahr kam er auf den zweiten Platz bei den Schweizer Meisterschaften über 50 km Freistil und lief bei den Olympischen Winterspielen in Albertville auf den 49. Platz über 10 km klassisch, auf den 47. Rang über 50 km Freistil und auf den 31. Platz in der Verfolgung. Auch in der Saison 1992/93 errang er bei den Schweizer Meisterschaften den zweiten Platz über 50 km Freistil und belegte bei den nordischen Skiweltmeisterschaften in Falun den 46. Platz über 50 km Freistil. In der Saison 1993/94 nahm er an Worldloppetrennen teil. Dabei wurde er Zweiter beim American Birkebeiner[3] und belegte zum Saisonende den zweiten Platz in der Gesamtwertung.[4] In der folgenden Saison errang er den dritten Platz beim Dolomitenlauf[5], den zweiten Platz beim Marcialonga[6] und siegte beim American Birkebeiner[7] und beim Engadin Skimarathon.[8] und belegte zum Saisonende den zweiten Platz in der Worldloppet-Gesamtwertung.[9] Zudem gewann er in der Saison den Marathon des Neiges franco-Suisse über 42 km Freistil[10] und den Ybriger Volksskilauf über 30 km Freistil und errang damit den zweiten Platz in der Suisse-Loppet-Gesamtwertung.[11] Anfang April 1995 wurde er zum dritten Mal Schweizer Meister über 50 km Freistil. In der folgenden Saison gewann er den Kangaroo Hoppet und die Gesamtwertung des Suisse-Loppets.[12] In der Saison 1996/97 errang er den zweiten Platz und in der Saison 1997/98 den vierten Platz in der Gesamtwertung des Suisse-Loppets.[13][14]

Teilnahmen an Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992 Albertville: 31. Platz 15 km Verfolgung Freistil, 47. Platz 50 km Freistil, 49. Platz 10 km klassisch

Nordische Skiweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jungen und Elvira Knecht, Freiburger Nachrichten vom 31. Dezember 1990, S. 8
  2. Andre Jungen gewann, Freiburger Nachrichten vom 11. Februar 1991, S. 12
  3. Jungen führt im World Loppet, Thuner Tagblatt vom 1. März 1994, S. 13
  4. Worldloppet: Adelbodner Jungen Gesamtzweiter, Thuner Tagblatt vom 22. März 1994, S. 17
  5. Grünenfelder Zweite, Jungen Dritter, Freiburger Nachrichten vom 23. Januar 1995, S. 13
  6. Jungen an der Marcialonga Zweite, Thuner Tagblatt vom 30. Januar 1995, S. 16
  7. Erster World-Loppet-Sieg für Andre Jungen, Thuner Tagblatt vom 27. Februar 1995, S. 18
  8. Andre Jungen Sieger, Thuner Tagblatt vom 13. März 1995, S. 13
  9. Jungen verpasste Gesamtsieg, Thuner Tagblatt vom 20. März 1995, S. 17
  10. Andre Jungen siegte, Thuner Tagblatt vom 13. Februar 1995, S. 13
  11. Andre Jungen Spurtsieger, Thuner Tagblatt vom 9. Januar 1995, S. 15
  12. Andre Jungen Gesamtsieger, Thuner Tagblatt vom 18. März 1996, S. 14
  13. Brigitte Witschi schaffte Hattrick, Thuner Tagblatt vom 24. März 1997, S. 21
  14. Brigitte Witschi verteidigte ihren Suisse-Loppet-Titel erfolgreich, Thuner Tagblatt vom 23. März 1998, S. 17

DuckDuckGo

coinbase - Buy, trade, send, receive and convert cryptocurrencies

investopedia - how does bitcoin mining work

Andere Versionen: Wonderworld | Sick Universe